Orthophotos

Was ist ein Orthophoto?

Ein Orthophoto ist ein entzerrtes Luftbild. Dazu wird das Bild neu berechnet, wobei die Zentralprojektion der Originalbilder in die Orthogonalprojektion des Kartenblattes transformiert wird.

Der Bildinhalt erhält dadurch einen einheitlichen Maßstab. Somit können Orthophotos für direkte, bodennahe Lagemessungen (Flächen, Strecken, Koordinaten) dienen oder auch passgenau mit einer Vektorgrafik überlagert werden, z.B. in GIS- oder CAD-Software.

Orthophoto
Vektorgrafik mit überlagertem Orthophoto.

Wie entsteht ein Orthophoto?

Die geometrische Entzerrung erfolgt auf Basis eines digitalen Höhenmodells (DHM) der Geländeoberfläche.

Die Qualität des Orthophotos hängt daher stark von der Qualität des DHMs ab. Um ein qualitativ hochwertiges Orthophoto zu erzeugen, ist es unumgänglich, das DHM mit Bruchkanten zu ergänzen. Sonst wird zum Beispiel eine Brücke auf die Erdoberfläche hinunter gezerrt und 'verschmiert'.

Orthophoto-Herstellung

Bodenpixelauflösung GSD (Ground Sample Distance)

Die Detailerkennbarkeit des Orthophotos hängt vor allem von der GSD ab. Die Landesbefliegungen werden im allgemeinen mit einer GSD von 20 cm aufgenommen. Das bedeutet, 1 Pixel im Orthophoto entspricht 20 cm auf der Erdoberfläche. Für die Anwendungen im kommunalen Bereich geht man heute auf eine GSD von 5 bis 10 cm, da man hier auch Details wie Pflaster, Dachziegel oder Straßeninfrastruktur erkennen muss.

Mit unserer neuen digitalen Luftbildkamera Leica DMC III sind wir in der Lage, Bodenpixelauflösungen von bis zu 2 cm zu erzeugen. Dabei muss man allerdings beachten, dass die Datenmenge dann beachtliche Ausmaße annimmt und man eine geeignete IT-Infrastruktur im Büro benötigt, um diese Datenflut wirtschaftlich nutzen zu können.
In Bezug auf die Datenspeicherung in der Cloud oder als Hardwarelösung beraten und unterstützen wir Sie gern.

Orthophoto - Bodenauflösung

Orthophotomosaik

Um nicht nur die einzelnen Orthophotos, sondern einen größeren Bildverband bestehend aus vielen einzelnen Orthophotos nutzen zu können, werden diese nach der Berechnung zu einem Orthophotomosaik zusammengestellt. Dazu schneidet man von den Orthophotos die zentralen Teile an den sogenannten Seamlines so heraus, dass diese wie ein Puzzle zusammengefügt werden können. Anschließend werden aus dem Mosaik Kacheln (entsprechend Kartenblättern) ausgeschnitten. Für die Orthophotoproduktion setzen wir auf die Software Inpho (A Trimble Company) Ortho Box (OrthoMaster / OrthoVista).

Orthophoto-Mosaik

Anwendungen:

Als Zusatzinformation zur Vektorgrafik
Größenbestimmungen (Strecken, Koordinaten, Flächen)
Analyse von Flächennutzungen
Überlagerung von Oberflächenmodell und Orthophoto zur 3D-Visualisierung (True-Ortho)